Greece #EuropeanTownHall

#EuropeanTownHall Meeting in Athen

Start des Projekts DIALOGUE ON EUROPE


Michael Roth, German Minister of State for Europe, during the discussion with participants of the town hall meeting in Athens: "Without a functioning civil society dialogue there is no successful European project.“ Foto: DPZ / Drake Eidson ©DPZ


Am 7. Dezember 2015 fand die Auftaktveranstaltung unseres Projektes „Dialogue on Europe – Rebuilding trust and redefining Europe in tough times“ in Athen statt. 100 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der griechischen Zivilgesellschaft fanden sich zu Workshops zusammen und diskutierten mit Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, die gemeinsamen Herausforderungen in Europa.

Mit unserem neuen Projekt „Dialogue on Europe: Rebuilding trust and redefining Europe in tough times“, das wir zusammen mit dem Auswärtigen Amt durchführen, wollen wir nach Jahren der gegenseitigen innereuropäischen Entfremdung ein Gegengewicht setzen. Dazu werden wir über die nächsten zwei Jahre junge VordenkerInnen und PraktikerInnen aus Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Frankreich und Deutschland miteinander ins Gespräch bringen und zusammen an politischen Handlungsempfehlungen arbeiten.

Insbesondere die Beziehungen zwischen Griechenland und Europa, vor allem zu Deutschland, haben in den letzten Jahren besonders gelitten. Für den Projektauftakt lag daher für uns kein Ort näher als Athen.

Im Athener Impact Hub, einem beliebten Anlaufpunkt für junge Kreative und Coworker im Szeneviertel Psirri, versammelten sich daher am Montag rund 100 TeilnehmerInnen unseres ersten Town Hall Meetings im Zuge des Projekts, um mit Staatsminister Michael Roth über das griechisch-deutsche Verhältnis vor dem Hintergrund gemeinsamer europäischer Herausforderungen zu sprechen.

Nach der Begrüßung von Dominic Schwickert (Geschäftsführer des Progressiven Zentrums), betonte Loukas Tsoukalis (Präsident des griechischen Think Tanks ELIAMEP – Foundation for European and Foreign Policy) die Bedeutung des bilateralen Dialogs jenseits der politischen Entscheidungsebene, um wirkungsvolle Reformansätze zu entwickeln.

Die TeilnehmerInnen diskutierten in Workshops die vier Themengebiete des Projekts: „Nachhaltiges Wachstum“, „Migration und Flüchtlinge“, „Sozialer Zusammenhalt“ und „Populismus“. Die Ergebnisse dieser Phase wurden im Anschluss öffentlich mit Staatsminister Roth unter Moderation der griechischen Investigativ-Journalistin Elina Makri besprochen.

Amalia Zepou (Vize-Bürgermeisterin von Athen für Zivilgesellschaft und Gründerin des synAthina-Netzwerk) erklärte zum Abschluss, warum Grassroot-Ansätze und zivilgesellschaftliches Engagement auch und gerade im heutigen Griechenland ein ungeahntes Potenzial entfalten können.

Wir freuen uns auf die nächsten Meetings in Rom, Madrid, Lissabon und Paris.

 


Hier ist ein kurzes Video über das #EuropeanTownHall in Athen:

 

 

Hier sind noch ein paar Fotoimpressionen: